Home > Nationale Rechtsprechung > Benachteiligung schwerbehinderter Bewerber im öffentlichen Dienst

Benachteiligung schwerbehinderter Bewerber im öffentlichen Dienst

Das LAG Niedersachsen hat in seinem Urteil vom 24.4.2008 (Az. 4 Sa 1077/07) klargestellt, dass die Nichteinladung zum Bewerbungsgespräch bei schwerbehinderten Bewerbern im öffentlichen Dienst grundsätzlich geeignet ist, ein Diskriminierungsindiz zu setzen. Allerdings ist ein Entlastungsbeweis durch objektive Kriterien, die sich aus der Bewerbung ergeben, möglich (im konkreten Fall: schlechte Examensnoten). Vgl. zu Diskriminierungsindizien auch Schreier/Ohlendorf, BB 2008, 2458.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks