Home > Nationale Rechtsprechung > Diskriminierung bei Abschluss eines Versicherungsvertrages

Diskriminierung bei Abschluss eines Versicherungsvertrages

Das OLG Karlsruhe entschied am 27. Mai 2010 (Az. 9 U 156/09) hinsichtlich der Ablehnung einer Versicherung, mit dem (potenziellen) Versicherungsnehmer eine Krankenhauszusatzversicherung abzuschließen. Interessant an dem Fall sind die Definitionen zum Diskriminierungsmerkmal „Behinderung“, insbesondere, weil das Merkmal in der Literatur nicht einheitlich weit verstanden wird. Die Entscheidung des OLG Karlsruhe wird nicht nur bei zivilrechtlichen Fällen herangezogen werden können, sondern auch im Arbeitsrecht.

  1. Tracy
    30. Juni 2012, 15:02 | #1

    Interessant: neuerdings nehmen KfZ Versicherungen Menschen- ab dem 65. Lebensjahr- nicht mehr auf! Hier wäre doch prüfenswert, inwieweit so ein Vorgehen gegen Diskriminierung aufgrund des Alters besteht- wenn schon Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ausgeräumt wurde (mit steigenden Beiträgen für Frauen). Auch hier ist nicht ersichtlich, warum ältere nicht aufgenommen werden, obwohl sie nachweislich prozentual weniger Unfälle verursachen als jüngere Menschen.

  1. Bisher keine Trackbacks